Posts Tagged ‘UNO’

Ratlos in Ramallah

Freitag, September 28th, 2012

Eine gute Übersicht über die Sackgasse Zweistaatenlösung und UN-Anerkennung: „Die palästinensische Autonomiebehörde steckt in der Falle“taz, 28. September 2012.

Welche Optionen hat Abbas vor der UNO?

Dienstag, September 13th, 2011

Ein aktueller Artikel in der taz fasst sehr gut zusammen, welche verschiedenen Optionen Abbas vor der UNO hat: “Der unklare Staat“taz, 13. September 2011.

Israel und die UNO

Sonntag, August 7th, 2011

Norman Paech über Israels Verhältnis zur UNO und den palästinensischen Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen: „Politik der Konfrontation“junge Welt, 4. August 2011.

‚Gaza Youth‘ antwortet auf Kritik und falsche Liebe

Donnerstag, Januar 6th, 2011

Vor einigen Tagen veröffentlichte unter anderen Radio Chiflado das „Gaza Jugend Manifest für den Wandel!!“. Inzwischen hat selbst die taz nachgezogen. Das Manifest erregte inter­nationale Aufmerksamkeit, auch der Guardian berichtete darüber. Neben plötzlicher erweckter Liebe von Leuten, die sich sonst einen Dreck um das Leben von Palästinensern scheren, hagelte es vor allem auch von arabischer und muslimischer Seite Kritik. Darauf antwortet die ‚Gaza Youth‘ nun unmiss­verständlich:

Entstellt nicht unsere Rede!

Viele arabische/muslimische Aktivisten lehnen unsere Bewegung ab und betrachten uns als einen zionistischen Apparat, weil wir in dem Manifest – unter anderem – die Hamas angeprangert haben. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, welche Abkürzungen der Verstand der Menschen nehmen kann und wie gut sie dabei sind zu verurteilen ohne auch nur den Versuch zu verstehen. Wir möchten alle an unser Ziel erinnern: Ja, wir sind frustriert und dessen müde, unterdrückt, getötet, gedemütigt und sogar noch davon abgehalten zu werden, das Land zu verlassen, um woanders zu studieren; ja, wir verurteilen die uns regierenden politischen Parteien, weil sie bei nichts geholfen haben, aber wir verurteilen sie ALLE, nicht nur die Hamas. Wir sind des Status quo MÜDE, von allen Seiten. Die politische Parteien hatten alle Zeit und Chancen, UM DIE WENDE ZU VOLLBRINGEN, aber wir haben davon noch nichts gesehen.

Wir sind NICHT für einen Staatsstreich, um es klar zu sagen. Wir sind junge Leute, die für die MENSCHEN arbeiten wollen, wir prangern das Elend an, in dem wir leben, wir verurteilen ihre Spalterei und lehnen ihren Kampf ab, weil sie uns nicht helfen. Aber mehr als Fatah und Hamas, die Palästinenser wie wir bleiben, verurteilen wir VOR ALLEM den Besatzer und seine Marionette, die Internationale Gemeinschaft, die Tag für Tag in ihrer Pflicht scheitert, Sanktionen gegen „Israel“ zu verhängen.

Unsere Anhänger, Leser und diejenigen, die uns bisher nicht unterstützen, sollten DIESE Botschaft im Gedächnis behalten: Wir haben EINEN Feind, den zionistischen Besatzer. Hoffentlich wird diese Aufforderung unsere politischen Führer aufrütteln, sie wecken und daran erinnern, dass sie für uns verantwortlich sind! Hoffentlich werden sie erkennen, dass das, was wir wollen, die EINHEIT und NICHT NOCH MEHR SPALTUNG ist, weil es die Auswirkungen des israelischen Terrorismus auf unser Leben noch schlimmer macht.

Unser Aufruf ist ein Aufruf zur SOLIDARITÄT, eine Aufforderung zur FRIEDLICHEN AKTION, wir strecken unsere Hände aus und warten auf EUCH, um die Bindung zu vervollständigen. Helft uns, nach einer besseren Lösung zu suchen, HELFT UNS, ES ZU SCHAFFEN!

Und bitte beachtet dabei: dem GYBO-Team [Gaza Youth Breaks Out; Schmok] ist untersagt worden, etwas auf der Facebook-Seite zu posten; wir möchten, dass ihr sie aufruft und die Seite mit eurer Liebe zu Palästina überflutet, so dass diejenigen, die unsere Botschaft fehlinterpretieren, Abschied von uns nehmen können.

Liebe und Respekt aus Gaza

– Abu Yazan

(Eigene Übersetzung des Originaltextes „Don’t distort our Speech!“)

Wie war das noch mal mit den „Friedensverhandlungen“?

Donnerstag, Juni 24th, 2010

Wieder inmitten der anstehenden Verhandlungen entscheidet sich Israel 22 in einem arabischen Viertel Ost-Jerusalems gelegene Häuser zu zerstören, um ein Touristenzentrum  zu bauen. Ein wenig verspätet schafft es diese Nachricht jetzt auch zu Spiegel Online: „Ost-Jerusalem – Uno nennt israelische Baupläne illegal„, 24.06.2010