Posts Tagged ‘The Palestine Papers’

Interview with Mustafa Barghouti

Donnerstag, Februar 3rd, 2011

On Thursday 27 January 2011 we held an interview with civil rights activist and President of the Palestinian Medical Relief Society (PMRS), Dr. Mustafa Barghouti at his office in Ramallah. Limited capacity and a few mishaps prevented us from publishing the material any earlier.

Barghouti, together with the late Edward Said and others, is a co-founder of Palestinian National Initiative (Al-Mubadara) – a social democratic and reformist organization founded in 2002 which was incorporated into the Socialist International (SI) in 2008. The Al-Mubadara sees itself as a movement of the so-called Third Way, i.e. as an alternative to the PLO and Hamas. Dr. Mustafa Barghouti is a critic of the PLO and is committed to a peaceful resistance against the Israeli occupation and the continuing settlement construction.

In 2005 Barghouti ran for the presidential elections and with almost 20 per cent of the votes came out second behind PLO chairman Mahmud Abbas. He received support from the PFLP for the election which decided against sending one of their own contestants into the race.

In contrast, the Independent list, comprised of Al-Mubadara and some independent candidates, was much less successful in the elections for the Palestinian Legislative Council in 2006: only Barghouti and one other representative won a seat while Hamas emerged victorious.

Whether the Al-Mubadara will be able to benefit from the current weakness and failure of the PLO will become apparent in the next election.

In this interview Dr. Barghouti addresses the current economic situation in the West Bank, the failed peace process, the Palestine Papers and the responsibility of the international community for the continued occupation and situation of the Palestinians.

Part 1

Part 2

Interview mit Mustafa Barghouti (dt. Untertitel)

Donnerstag, Februar 3rd, 2011

Schon letzte Woche, am Donnerstag, dem 27. Januar 2011, hielten wir ein Interview mit dem Bürgerrechtler und Präsidenten der Palestinian Medical Relief Society (PMRS) Dr. Mustafa Barghouti an seinem Wohnort Ramallah. Beschränkte zeitliche Kapazitäten und einige andere Missgeschicke sind verantwortlich dafür, dass wir das Material erst heute, exakt eine Woche später, veröffentlichen können.

2002 gründete Barghouti unter anderen mit dem 2003 verstorbenen Edward Said die Palästinensische Nationale Initiative (Al-Mubadara), eine sozialdemokratische und reformistische Organisation, die 2008 in die Sozialistische Internationale (SI) aufgenommen wurde. Die Al-Mubadara versteht sich als Bewegung des sog. Dritten Weges, also als Alternative zur PLO und zur Hamas. Dr. Mustafa Barghouti ist ein scharfer Kritiker der korrupten PLO und setzt sich für einen friedlichen Widerstand gegen die israelische Besatzung und den anhaltenden Siedlungsbau ein.
(mehr …)

junge welt zu den ‚Palestine Papers‘

Dienstag, Februar 1st, 2011

Knut Mellenthin zeigt in seinem zumindest auf den ersten Blick hervorragend recherchierten Artikel (I like Footnotes) die Hintergründe der abgebrochenen Friedensverhandlungen, der „Palestine Papers“ und ob der Vorwurf der PA, die Veröffentlichung wäre eine Kampagne gegen sie, nicht teilweise gerechtfertigt sei: „Aussichtslose Verhandlungen“junge welt, 1. Februar 2011

Die „Palestine Papers“

Freitag, Januar 28th, 2011

Eine ausgezeichnete Zusammenfassung, worum es sich bei den durch Al Jazeera veröffentlichten „Palestine Papers“ handelt, bringt Spiegelfechter: „Die Palestine-Papers“

Schmok des Monats: Israels stellvertretende Außenminister Ayalon

Donnerstag, Januar 27th, 2011

Flötenspieler Karl Pfeifer ist ein großer Freund von Stellungnahmen der rechtsgerichteten Regierung unter dem guten alten Bibi Netanjahu. Am liebsten verbreitet er diese über seine Seite Die Jüdische. Ganz großes Kino kann man dort jetzt nach den Veröffentlichungen von Al Jazeera1 erleben, wenn man sich einmal so eine öffentliche Stellungnahme des israelischen Staates zu Gemüte führt. Jeder, der noch ein Fünkchen Verstand hat, wird die offene Verlogenheit und Ignoranz gegenüber den wirklichen Gegebenheiten sofort entdecken.

Ayalon lässt im Angesicht der vermehrten Anerkennungen Palästinas2 und der damit einhergehenden Aufwertung der palästinensischen Vertretungen im vielen Staaten3 voller Horror über seine Botschaften weltweit verbreiten:

„Leider sind diese einseitigen Deklarationen ohne Bedeutung und kontraproduktiv im Zuge der Verhandlungen. Vielmehr unterstützen sie eine Blase von Erwartungen die unter der palästinensischen Führung weiter wächst. […] Wir alle wissen, dass Blasen letztendlich platzen und es ist fahrlässig, zu solch einer unhaltbaren Politik beizutragen“.

Übersetzt: Frieden? HAHA, guter Witz. Warum sollten wir mit jemanden Frieden schließen, der keinerlei Gefahr für uns darstellt?! Oder doch nur eine Drohung? Der nächste Krieg Das nächste Massaker steht schon an? Also nicht enttäuscht sein, liebe palästinensische Führung, wenn wir einen Dreck auf eure Zugeständnisse geben, wenn uns der Frieden einfach nicht interessieren will. Da kann man uns sogar fast sämtliche Siedlungen um Jerusalem anbieten, und damit das größte jüdische Jerusalem, was es je gab.4 Interessiert uns alles nicht. Und einen Pfeifers Karl in seinem Alterswahn erst recht nicht. Man muss schon ziemliche Schläge auf den Kopf bekommen haben oder eine Menge Drogen nehmen, um das wirklich ernst zu meinen. Aber halt, kommt ja noch besser: (mehr …)

  1. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,741147,00.html; vgl. auch die Seite von Al Jazeera zu den sog. „Palestine papers: http://english.aljazeera.net/palestinepapers/ []
  2. Vor Perus hatten schon einge andere Staaten Palästina anerkannt. Vgl. „Abbas: Ecuador folgt Bolivien in der Anerkennung Palästinas“: http://amerika21.de/meldung/2010/12/18366/ecuador-palaestina []
  3. Vgl. dazu „Domino-Effekt erreicht Europa“: http://www.nai-israel.com/default.aspx?tabid=179&nid=22697 []
  4. Vgl. Mondoprinte „Das größte Jerusalem in der jüdischen Geschichte“: http://mondoprinte.wordpress.com/2011/01/24/das-groste-jerusalem-in-der-judischen-geschichte/ []