Archiv für das 'Netanjahu'-tag

Junge Welt über das Ende der israelischen Besatzung

Die junge welt schreibt in der heutigen Ausgabe über die einseitige Beendigung der Besatzung durch die rechts-rechtsextreme Regierung Israels unter der Überschrift “Kolonialjustiz des Tages: Israelische Richter”:

Damals, als der Kolonialismus noch fester Bestandteil der »westlichen Wertegemeinschaft« war – das ist noch gar nicht so lange her –, brauchten sich die Ausbeuterstaaten wie Frankreich nicht um die völkerrechtliche und moralische Legitimation ihres in der Regel brutalen Besatzungsregimes in fremden Ländern zu sorgen. Niemals hätte etwa ein französischer Regierungschef Richter seines Staates damit beauftragt, die Frage zu klären, ob die Ansiedlung von Franzosen in Algerien gesetzeskonform war. Das war nach französischem Recht selbstverständlich, stand doch die Macht auf der Seite der Franzosen. Und auch aus anderen westlichen Staaten kamen kaum Vorwürfe.

Dagegen steht das israelische Apartheidregime mit seiner nicht minder brutalen Besatzungspolitik immer stärker in der internationalen Kritik. Daher bemüht es sich mit immer lächerlicheren Aktionen um Legitimität. So hatte der rechtsextreme Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im Januar drei israelische Richter beauftragt, die Gesetzlichkeit der völkerrechtlich illegalen Siedlungen im Westjordanland und in Ostjerusalem zu prüfen. Die drei »unabhängigen« zionistischen Rechtsgelehrten empfehlen nun in ihrem 89-Seiten-Gutachten – o Wunder – die nachträgliche Legalisierung der jüdischen Siedlungen. Als Begründung wird angegeben, daß die verschiedenen israelischen Regierungen nacheinander den (illegalen) Siedlungsbau gefördert hätten. Im Klartext heißt das: Wenn Unrecht Unrecht und auf noch mehr Unrecht getürmt wird, wird Recht daraus, solange es dem Zionismus dient.

Bei dem Gutachten kamen weder Völkerrecht noch UNO-Beschlüsse noch andere internationale Rechtsnormen zum Tragen. Pate gestanden hat vielmehr der zionistische Ex­zeptionalismus, nämlich die Überzeugung, daß die Zionisten einzigartig sind und daher Sonderrechte genießen, die keinem anderen Volk oder Staat zugebilligt werden. (rwr)

Israels Antwort auf neue Friedensgespräche

Der palästinensische Präsident Abbas will Netanjahu zurück an den Verhandlungstisch holen, um die Friedensgespräche wieder aufzunehmen und fordert einen Stopp des Siedlungsbaus. Israel antwortet mit der Legalisierung von drei illegalen Außenposten: “Israel responds to Palestinian call to restart talks by legalizing three West Bank settlement outposts”Mondoweiss, 26. April 2012.

(0)

Beinart: Boykottiert die Siedlungen, um Israel zu retten

Liberale Zionisten starten die Gegenoffensive zur Einstaatenlösung der BDS-Bewegung und der rechts-rechtsextremen Regierung Netanjahu. Peter Beinart: “To Save Israel, Boycott the Settlements” – New York Times, 18. März 2012

(1)

Brüller des Tages: Bibi Netanjahu

“Unser Konflikt ging nie um die Gründung eines palästinensischen Staates. Es ging immer um die Existenz eines jüdischen Staates” (Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in seiner heutigen Rede vor dem US-Kongress, tagesschau.de).

 

Netanjahu nutzt die Lage in Tunesien aus

In Tunesien eskaliert die Lage. Im Libanon kündigt die Hisbollah die Regierung auf. Ein gefundenes Fressen für den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu, dem festgefahrenen Friedensprozess noch einen zusätzlichen Kolbenfresser zu verpassen. Die Haaretz berichtet unter der Überschrift “Netanyahu: Tunisia turmoil shows instability of entire Mideast”:

Speaking during the cabinet’s weekly meeting in Jerusalem, Netanyahu said that recent turmoil in Tunisia was an example of „how unstable Israel’s region is.“

„There are several centers of instability in our region and we hope that peace and security return to the region,“ Netanyahu said.

Netanyahu added that the Tunisian unrest also highlights an important issue regarding a possible Middle East peace treaty, saying that there is doubt whether or not such an agreement would be followed by all sides in the long run in view of the pervasive political instability in the region.

„We don’t know if a peace agreement would be respected and so any peace deal would have to include on-the-ground security arrangements,“ the premier said… [Hervorhebungen durch almabus]

Schon wieder Glück gehabt! Nachdem Obama und sein Nahoststab vor der rechten Regierung in Israel kapitulierten und die EU einige kritische und mahnende Worte verlor, aber ansonsten tatenlos blieb, kommt nun noch perfekte Rechtfertigung, zukünftige Verhandlungen schon im Voraus zu torpedieren. (via almabus)

Welcher Gesprächspartner?

Netanyahu hat auch nach deutschsprachigen Presseberichten zufolge angeboten, sofort wieder den Friedensprozess mit den Palästinensern aufzunehmen. Er wolle verhandeln, bis “weißer Rauch” aufsteige. 1 Diese auch in anderen Ländern verbreitete Nachricht kommentiert Coteret wie folgt:

“Rejectionist front”: Maariv details Netanyahu’s refusal to directly negotiate with PA

As Israel’s diplomatic position erodes and the Palestinian Authority’s campaign for the unilateral recognition of a state in the 1967 borders gains ground, the demand for “direct negotiations” has become a central talking point of  Israeli government spokespeople. Here’s the latest example, from a January 2 Associated Press report:

He [Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu] said he was ready to sit with Abbas, also known as Abu Mazen, for “continuous direct one-on-one negotiations until white smoke is wafting,” an allusion to the Vatican’s custom for announcing a new pope.

“If Abu Mazen agrees to my proposal of directly discussing all the core issues, we will know very quickly if we can reach an agreement,” he said.

This morning’s [January 3] Maariv questions the sincerity of this proposal [full translation at the bottom of this post]:

In the past weeks, Israeli representatives, including Netanyahu, have repeatedly rejected official documents that their Palestinian counterparts have tried to submit to them, with details of the Palestinian positions on all the core issues.  The Israeli representatives are completely unwilling to discuss, read or touch these documents, not to speak of submitting an equivalent Israeli document with the Israeli positions…This completely contradicts the Israeli position, according to which everything is open for negotiation, and Netanyahu is willing to talk about all the core issues and go into a room with Abu Mazen in order to come out of it with an arrangement.  If this is the case, there is no reason for the Israelis not to willingly accept a review of the Palestinian positions in order to present counter-papers that will make it possible to start bridging the gaps.

Of the examples cited by diplomatic affairs analyst Ben Caspit, one is unambiguously ”direct”:

in a meeting that was held between Prime Minister Binyamin Netanyahu and Abu Mazen, in the prime minister’s official residence in Jerusalem.  It has now become apparent that in this meeting, Abu Mazen brought an official Palestinian document for Netanyahu, consisting of two printed pages, with the proposed Palestinian solution on the two issues that the sides were supposed to discuss at the first stage: Security arrangements and borders.  Netanyahu refused to read or discuss the document.  Abu Mazen is said to have left the document at the Prime Minister’s Residence (so that Netanyahu could read it later).

Another, more recent, incident reveals something of the motivation for the Israeli rejections [emphasis mine]:

in the latest meeting that was held between the two negotiators, Dr. Saeb Erekat from the Palestinian side and Attorney Yitzhak Molcho from the Israeli side.  The meeting was held in Washington a few weeks ago, in the presence of the American mediators.  During the meeting, Erekat surprised Molcho, took an official booklet out of his briefcase bearing the logo of the Palestinian Authority and tried to hand it to Molcho.  When the Israeli inquired as to the content of the booklet, Erekat said that this was, in effect, the detailed and updated Palestinian peace plan, with the detailed Palestinian positions on all the core issues.  Molcho refused to take the booklet or examine it.  According to sources who are informed about what took place there, he said to Erekat, and to the Americans, that he could not touch the Palestinian booklet, read it or take it, because as soon as he would do so, “the government will fall.”

—-

Rejectionist front

Ben Caspit, Maariv, January 3 2010 [front-page; Hebrew original here]

Prime Minister Binyamin Netanyahu announced yesterday that he was willing to discuss all the core issues with Abu Mazen in closed meetings, and said that if he were to go into the room with the Palestinian leader he would sit down and discuss all the issues with him “until white smoke rises.”  Ma’ariv has found that in reality, the situation is the complete opposite: In the past weeks, Israeli representatives, including Netanyahu, have repeatedly rejected official documents that their Palestinian counterparts have tried to submit to them, with details of the Palestinian positions on all the core issues.  The Israeli representatives are completely unwilling to discuss, read or touch these documents, not to speak of submitting an equivalent Israeli document with the Israeli positions.

The most striking case took place in the latest meeting that was held between the two negotiators, Dr. Saeb Erekat from the Palestinian side and Attorney Yitzhak Molcho from the Israeli side.  The meeting was held in Washington a few weeks ago, in the presence of the American mediators.  During the meeting, Erekat surprised Molcho, took an official booklet out of his briefcase bearing the logo of the Palestinian Authority and tried to hand it to Molcho.  When the Israeli inquired as to the content of the booklet, Erekat said that this was, in effect, the detailed and updated Palestinian peace plan, with the detailed Palestinian positions on all the core issues.  Molcho refused to take the booklet or examine it.  According to sources who are informed about what took place there, he said to Erekat, and to the Americans, that he could not touch the Palestinian booklet, read it or take it, because as soon as he would do so, “the government will fall.”

The second case took place in a meeting that was held between Prime Minister Binyamin Netanyahu and Abu Mazen, in the prime minister’s official residence in Jerusalem.  It has now become apparent that in this meeting, Abu Mazen brought an official Palestinian document for Netanyahu, consisting of two printed pages, with the proposed Palestinian solution on the two issues that the sides were supposed to discuss at the first stage: Security arrangements and borders.  Netanyahu refused to read or discuss the document.  Abu Mazen is said to have left the document at the Prime Minister’s Residence (so that Netanyahu could read it later).

The various Palestinian documents that are offered to the Israelis from time to time (there are additional examples besides those listed here), also include Palestinian consent to the presence of a “third party” in the Jordan Valley for a long period after the signing of the agreement.  The Palestinians intend to consent to an American or European military presence, or [a force belonging to] NATO or any other party that is acceptable to Israel, in order to guard the crossings, but as stated above, the Israeli side is completely unwilling to open these documents and discuss the issues.

This completely contradicts the Israeli position, according to which everything is open for negotiation, and Netanyahu is willing to talk about all the core issues and go into a room with Abu Mazen in order to come out of it with an arrangement.  If this is the case, there is no reason for the Israelis not to willingly accept a review of the Palestinian positions in order to present counter-papers that will make it possible to start bridging the gaps.  It appears that the statements made by Netanyahu and his associates are completely devoid of content, and what is closer to the truth is what was said by Yitzhak Molcho in the meeting with Erekat: “As soon as I touch this, the government will fall.”  Incidentally, both sides, Erekat and Molcho, agreed to deny the incident and erase it from the protocol if asked about it, but its existence was cross-checked with many sources.  MK Ahmed Tibi also hinted to this in statements he recently made on the Knesset podium.

The Prime Minister’s Bureau stated: “The report is incorrect.”

  1. Beispiel: NZZ, Welt, und viele mehr. []

Friedensverhandlungen: Schuld sind wieder die Palästinenser

Es ist immer wieder erstaunlich wie einfach es ist, der Öffentlichkeit zu vermitteln, die Verhinderung  direkter Friedensgespräche läge an den Palästinensern. Gescheiterte Verhandlungen wurden bisher immer ihrer Seite zugeschrieben. Das Spiel beginnt, bald wird der  altbekannte “Schuldige” wohl auch wieder feststehen. So schreibt zum Beispiel Spiegel-Online gestern:

Druck und Drohungen aus Washington: US-Präsident Obama fordert Palästinenser-Führer Abbas zu direkten Friedensverhandlungen mit Israel auf – andernfalls könnten sich die amerikanisch-palästinensischen Beziehungen verschlechtern.1

Nicht nur Obama2, sondern auch Merkel, Berlusconi und Cameron sind dabei, den Druck auf Abbas zu erhöhen.3 Natanjahu dagegen ist im Moment der lachende Sieger, weil niemand auf die Fußnoten zu achten scheint. In einer Erklärung am Freitag begrüßte er den Vorschlag der Arabischen Liga direkte Gespräche zu führen und verdeutlichte, dass nur noch wenig Zeit für die palästinensische Seite bliebe, das großzügige Angebot Israels endlich anzunehmen. Nicht umsonst titelte Haaretz: “Ein Sieg für Bibi”4 Heute bestätigte er, dass die Verhandlungen schon im August beginnen könnten.5 Rekapitulieren wir also nochmals dieses ganze Durcheinander:

  • Israel hat Fakten geschaffen: seit 1993 hat es seine Siedlerbevölkerung im Westjordanland inklusive Ostjerusalems verdreifacht.6
  • Die Siedlungen und deren Infrastruktur und Felder umfassen ca. 42% des Westjordanlandes7
  • Druck der EU und der USA veranlasste Israel Ende 2009 einen eingeschränkten Siedlungsbaustopp für 10 Monate zu verhängen. Der Baustopp sollte eine Vorbedingung der palästinensischen Seite sein, die seit dem “Krieg” in Gaza eingefrorenen Verhandlungen wieder aufzunehmen.8
  • Gehalten hat Israel sich nur eingeschränkt daran. Sofort nachdem er verhängt wurde, lockerte Netanjahu auch gleich wieder den Baustopp. Ost-Jerusalem, dessen Annexion international nicht anerkannt und die Hauptstadt des zukünftigen palästinensischen Staates sein wird, unterfiel von Beginn an nicht dem Baustopp.9 Palästinensische und israelische Quellen berichteten die ganze Zeit über, dass in vielen Siedlungen – nicht nur in Ostjerusalem – fleißig weiter gebaut wurde.10 Liebermann sagte auch ganz offen, dass der Siedlungsbau nach dem Ende des Baustopps auf jeden Fall weitergehen werde.11
  • Als der US-Gesandte Biden in Israel und in Palästina weilte, um die Friedensgespräche voranzubringen, sabotierte die israelische Regierung dieses Vorhaben, indem sie bekannt gab, dass ein weiterer Ausbau der Siedlung Beitar Ilit stattfinden würde.12  Noch während Netanjahu mit Obama im Gespräch war, wurde der Ausbau weiterer Siedlungen in Ostjerusalem und der Westbank bekannt.13
  • Auch dem sog. Nahostquartett war klar, dass Israel den selbst verhängten Baustopp nicht achtet und verlangte Ende März abermals, dass man den Ausbau von Siedlungen einstelle.14
  • Im Juli stellte Minister Limor Livnat (Likud) klar, dass Israel nach Ablauf der 10 Monate auf jeden Fall neue Siedlungen im Westjordanland bauen werde.15 Auch andere Minister wie z.B. Liebermann (Jisra’el Beitenu) sagten offen, dass der Siedlungsbau auf jeden Fall weitergehen werde.16

Abbas und die Arabische Liga sind also offen für direkte Friedensgespräche.17 So, wie sie es auch die letzten 8 Monate waren. Die Bedingung jedoch ist, dass Israel einen umfassenden Baustopp erklärt. Ist diese Forderung zu viel verlangt? Israel hat den größten Teil Ost-Jerusalems inzwischen “eingezäunt”, um Fakten zu schaffen, die Annexion nicht nur rechtlich, sondern auch tatsächlich zu vollenden. Das Jordantal verbleibt aufgrund seiner “strategischen wichtigen Rolle” in der Hand Israels, die Siedlerbevölkerung wächst weiter, Israel sagt offen, dass es weitere Siedlungen plant. Und das alles vor dem Hintergrund, dass 40% der Fläche des Westjordanlandes faktisch schon von den Siedlern beansprucht wird. Man kann die Sorgen der Palästinenser verstehen, wenn sie auf einen umfassenden Siedlungsbaustopp bestehen, bevor sie in direkte Verhandlungen gehen. Zu oft sind sie von Israel und seinen Unterstützern betrogen und belogen worden. Der klägliche Rest, der den Palästinensern noch geblieben ist, droht zu einem kleinlichen Flickenteppich zu verkommen. Es wird bald nichts mehr vorhanden sein, um das verhandelt werden kann. Genau darum ist die Forderung nach einem umfassenden und unbefristeten Baustopp die einzig richtige Antwort der PLO auf das rücksichtslose Verhalten Israels.

"Bald haben wir den ganzen Apfel aufgefressen" - tragische Selbstironie: das Israel-Museum in Jerusalem (Foto: Jüdische Allgemeine)

Währenddessen tut die Welt wieder so, als würde es an Abbas liegen, der sich entgegen der  Bereitschaft der Arabischen Liga und Israels direkter Friedensverhandlungen verweigere.18 Die Jüdische berichtet, dass Netanjahu zu direkten Verhandlungen bereit sei.19. Was sie natürlich nicht schreibt: Netanjahu sagte am Mittwoch noch offen, dass es zu keinem weiteren Baustopp kommen werde, da sonst seine Regierung kollabieren könne.20 Dies wissen auch Obama, Merkel und Co. Genau darum erhöhen sie nun den Druck auf die palästinensische Seite.  Interessant auch, was Silvan Shalom zu den anstehenden Verhandlungen zu sagen und ich in der Hektik schon fast vergessen hatte:

Vizepremier Silvan Shalom nannte am Mittwoch die palästinensischen Forderungen nach einem israelischen Siedlungsstopp im Westjordanland und nach einem eigenen Staat in den Grenzen von 1967 unerfüllbar. […]

„Die Palästinenser glauben, sie könnten sich weigern, am Verhandlungstisch Platz zu nehmen, und abwarten, bis die Amerikaner genug Druck auf Israel ausüben, damit es Zugeständnisse macht“, sagte er.21

Zurecht weist MonoPrinte darauf hin, dass es doch paradox ist direkte Gespräche zu fordern, aber eine Anerkennung Palästinas in den Grenzen von 1967 schon im Voraus abzulehnen.22 Eine Anerkennung Israels müssen nur die Palästinenser leisten. War da nicht etwas? Ach ja, Verhandlungen mit der Hamas werden aufgrund deren lediglich de facto-Anerkennung Israels von der EU bisher ausgeschlossen. Umgekehrt wird man so etwas wohl nicht erwarten dürfen.  Anerkennung darf nur Israel verlangen. Doppelmoral pur.

Am Ende wird es wie nach den Verhandlungen von Taba heißen, dass die Angebote eines friedenssuchenden Israels von den Palästinensern ausgeschlagen wurde.23 Erste Anzeichen dafür lassen sich nun ja zunehmend der Presse entnehmen. Die Jüdische übersetzte einen Artikel aus der Haaretz, dessen Überschrift genau in diese Richtung stößt: “Werden sie diese Gelegenheit auch versäumen?”24 Realitätsverlust höchsten Grades.

  1. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709529,00.html#ref=rss []
  2. http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/u-s-plo-claim-of-threat-to-cut-pa-ties-borders-on-absurdity-1.305123 []
  3. http://www.haaretz.com/print-edition/news/world-leaders-urge-abbas-to-renew-direct-talks-with-israel-1.303846 []
  4. http://www.haaretz.com/print-edition/opinion/a-win-for-bibi-1.304922 []
  5. http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/netanyahu-direct-peace-talks-could-begin-in-august-1.305323 []
  6. http://en.wikipedia.org/wiki/Population_statistics_for_Israeli_West_Bank_settlements []
  7. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,704900,00.html []
  8. http://www.news.de/politik/855035932/siedler-demonstrieren-gegen-baustopp/1/ []
  9. http://www.news.de/politik/855035932/siedler-demonstrieren-gegen-baustopp/1/ []
  10. http://palaestina-israel.blog.de/2010/02/16/verstoesse-baustopp-siedlungen-8015526/ []
  11. http://www.tagesschau.de/ausland/lieberman118.html []
  12. http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-03/israel-siedlungsbau-weiter []
  13. http://www.taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/obama-will-es-schriftlich/ []
  14. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,684649,00.html []
  15. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,704900,00.html []
  16. http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/lieberman-rejects-link-between-direct-talks-settlement-halt-1.304572 []
  17. http://schmok.blogsport.eu/2010/07/29/arbische-liga-bietet-israel-friedensgesprache-an/ []
  18. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709529,00.html#ref=rss []
  19. http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=5&Param_Red=13209 []
  20. http://schmok.blogsport.eu/2010/07/29/netanyahu-erteilt-siedlungsbaustopp-absage/ []
  21. http://derstandard.at/1277339093426/Israels-Vizepremier-Palaestinensische-Forderungen-unerfuellbar []
  22. http://mondoprinte.wordpress.com/2010/07/30/friedensgesprache-was-ist-unrealistisch/ []
  23. Peace Now dokumentierte sehr anschaulich, wie denn dieses Angebot damals aussah: http://www.gush-shalom.org/media/barak_eng.swf []
  24. http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=5&Param_Red=13207 []

Netanjahu: Hamas soll Gilad Shalit endlich freilassen

Die israelische Botschaft in Berlin veröffentlichte in ihrem Newsletter ein Statement Netanjahus, das er zu Beginn eines Treffens mit dem Sondergesandten des Nahostquartetts, Tony Blair, zur Politik Israels gegenüber Gaza erklärte. Darin fordert Netanjahu die internationale Gemeinschaft auf, sich für die Freilassung des Gefangenen Gilad Shalit stark zu machen:

“[…] Gilad Shalit ist nun vier Jahre in Gefangenschaft. Die internationale Gemeinschaft sollte sich Israel darin anschließen, die Hamas dafür aufs Schärfste zu verurteilen, dass sie ihn gefangen hält. Jetzt ist für uns alle, Israel und die internationale Gemeinschaft, die Zeit gekommen, unsere Bemühungen um die sofortige Freilassung Gilad Shalits zu verdoppeln.” (Außenministerium des Staates Israel, 20.06.10)1

Richtig. Gilad Shalit muss frei kommen. Und auch die mehr als 6000 politischen Gefangenen, die Israel in seine Gefängnisse verschleppt hat. Davon 300 Kinder und Jugendliche. Von diesen 6000 wiederum werden im Moment 213 in Administrativhaft ohne Anklage festgehalten, 25 von ihnen seit mehr als zwei Jahren.2

  1. Quelle: Die Jüdische []
  2. Quelle: B’Tselem []

Das neue israelische Militärgesetz für das Westjordanland

Nachdem Natanjahu vor der AIPAC seine Ansprache gehalten hatte1, wollte ich eigentlich einen Artikel dazu schreiben, der das absolute Schweigen der deutschen Medien und die internationale Rechtslage dazu eingehend analysiert.2 Es gab zwar Kurzmeldungen3, eine Reaktion oder ein Protest der Politik blieb aber weitgehend aus. Ganz getrennt davon, dass eine Annexion Ost-Jerusalems einen zukünftigen palästinensischen Staat im Grunde verunmöglicht, weil der Osten der Stadt in etwa das Herz der Region darstellt4, wäre es ebenfalls interessant gewesen sich zu vergegenwärtigen, wie die eindeutige Rechtslage dazu aussieht.5

  1. Diese kann man auf Hagalil nachlesen: http://www.hagalil.com/archiv/2010/03/23/aipac/ []
  2. Die Auseinandersetzung mit dem Buch von Tarach hat das leider verhindert; Zeit steht nicht unendlich zu Verfügung. []
  3. Zum Beispiel Tagesschau.de: http://www.tagesschau.de/ausland/netanjahu184.html []
  4. Abgesehen von der zentralen Lage der Stadt ist sie auch der politische, wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt der palästinensischen Gesellschaft []
  5. Nach Artikel 2 Zif. 4 der Charta der Vereinten Nationen vom 26. Juni 1945 ist „jede gegen die territoriale Unversehrtheit […] eines Staates gerichtete […] Androhung oder Anwendung von Gewalt“ verboten. Daraus folgt das grundsätzliche völkerrechtliche Verbot von Okkupation und Annexion. []

Zitat des Monats

Sie durchsuchen das Schmok-Archiv nach dem Tag 'netanjahu'.

Schmok auf Facebook

Noteworthy

» 

Moshe Zuckermann über das Umschlagen eines emanzipatorische Impulses in sein schieres Gegenteil: “Verquere Debatten – Wider den Zeitgeist. Über Juden, Deutsche, den Nahostkonflikt und Antisemitismus”junge welt, 10. Oktober 2012.

(0)
» 

Leute wie Samuel Salzborn oder die Meute von der Jungle World mögen Linke oder Kommunisten jüdischer Herkunft nur, wenn sie unter der Erde liegen. Ansonsten schweigen sie sich über diese aus oder beschimpfen sie auch des öfteren als Antisemiten.

(0)
» 

Eine gute Übersicht über die Sackgasse Zweistaatenlösung und UN-Anerkennung: “Die palästinensische Autonomiebehörde steckt in der Falle”taz, 28. September 2012.

(0)
» 

Tsafir Cohen rezensiert eines »der bedeutendsten Bücher über Israel/Palästina in dieser Generation« (New York Review of Books), herausgegeben von der israelischen Organisation “Breaking the Silence”: “Das Schweigen brechen”junge welt, 11. September 2011.

(0)
» 

Was machen und wie geht es palästinensischen Flüchtlingen in Syrien? Einen kurzen Überblick gibt Fabian Köhler: “Krieg in der Diaspora – Auch Syriens Palästinenser wollen kämpfen, aber nicht gegen Assad”Neues Deutschland, 15. August 2012.

(0)