Posts Tagged ‘Friedensprozess’

Netanjahu nutzt die Lage in Tunesien aus

Montag, Januar 17th, 2011

In Tunesien eskaliert die Lage. Im Libanon kündigt die Hisbollah die Regierung auf. Ein gefundenes Fressen für den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu, dem festgefahrenen Friedensprozess noch einen zusätzlichen Kolbenfresser zu verpassen. Die Haaretz berichtet unter der Überschrift „Netanyahu: Tunisia turmoil shows instability of entire Mideast“:

Speaking during the cabinet’s weekly meeting in Jerusalem, Netanyahu said that recent turmoil in Tunisia was an example of „how unstable Israel’s region is.“

„There are several centers of instability in our region and we hope that peace and security return to the region,“ Netanyahu said.

Netanyahu added that the Tunisian unrest also highlights an important issue regarding a possible Middle East peace treaty, saying that there is doubt whether or not such an agreement would be followed by all sides in the long run in view of the pervasive political instability in the region.

„We don’t know if a peace agreement would be respected and so any peace deal would have to include on-the-ground security arrangements,“ the premier said… [Hervorhebungen durch almabus]

Schon wieder Glück gehabt! Nachdem Obama und sein Nahoststab vor der rechten Regierung in Israel kapitulierten und die EU einige kritische und mahnende Worte verlor, aber ansonsten tatenlos blieb, kommt nun noch perfekte Rechtfertigung, zukünftige Verhandlungen schon im Voraus zu torpedieren. (via almabus)

Tausende demonstrieren in Tel Aviv

Sonntag, Januar 16th, 2011

Mehr als 10.000 sind gestern gegen die repressive und rassistische Poltik der Knesset auf die Straßen gegangen. „Leftists march against ‚dark regime'“Ynetnews, 15. Januar 2011

Weiss über den Aufbruch des amerikanisch-jüdischen Mainstreams

Dienstag, Januar 11th, 2011

Manch einer könnte behaupten, Weiss würde sehr übertreiben, wenn er den Wandel innerhalb des amerikanischen Judentums in Bezug auf Besatzung, Rassismus und Siedlungsbau dermaßen positiv zeichnet. Dennoch sind die zunehmenden kritischen Stimmen bemerkenswert: „The lobby has been broken because… Israel isn’t good for the Jews“ – Mondoweiss, 10. Januar 2011

Welcher Gesprächspartner?

Freitag, Januar 7th, 2011

Netanyahu hat auch nach deutschsprachigen Presseberichten zufolge angeboten, sofort wieder den Friedensprozess mit den Palästinensern aufzunehmen. Er wolle verhandeln, bis „weißer Rauch“ aufsteige. 1 Diese auch in anderen Ländern verbreitete Nachricht kommentiert Coteret wie folgt:

“Rejectionist front”: Maariv details Netanyahu’s refusal to directly negotiate with PA

As Israel’s diplomatic position erodes and the Palestinian Authority’s campaign for the unilateral recognition of a state in the 1967 borders gains ground, the demand for “direct negotiations” has become a central talking point of  Israeli government spokespeople. Here’s the latest example, from a January 2 Associated Press report:

He [Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu] said he was ready to sit with Abbas, also known as Abu Mazen, for “continuous direct one-on-one negotiations until white smoke is wafting,” an allusion to the Vatican’s custom for announcing a new pope.

“If Abu Mazen agrees to my proposal of directly discussing all the core issues, we will know very quickly if we can reach an agreement,” he said.

This morning’s [January 3] Maariv questions the sincerity of this proposal [full translation at the bottom of this post]:

In the past weeks, Israeli representatives, including Netanyahu, have repeatedly rejected official documents that their Palestinian counterparts have tried to submit to them, with details of the Palestinian positions on all the core issues.  The Israeli representatives are completely unwilling to discuss, read or touch these documents, not to speak of submitting an equivalent Israeli document with the Israeli positions…This completely contradicts the Israeli position, according to which everything is open for negotiation, and Netanyahu is willing to talk about all the core issues and go into a room with Abu Mazen in order to come out of it with an arrangement.  If this is the case, there is no reason for the Israelis not to willingly accept a review of the Palestinian positions in order to present counter-papers that will make it possible to start bridging the gaps.

Of the examples cited by diplomatic affairs analyst Ben Caspit, one is unambiguously ”direct”:

in a meeting that was held between Prime Minister Binyamin Netanyahu and Abu Mazen, in the prime minister’s official residence in Jerusalem.  It has now become apparent that in this meeting, Abu Mazen brought an official Palestinian document for Netanyahu, consisting of two printed pages, with the proposed Palestinian solution on the two issues that the sides were supposed to discuss at the first stage: Security arrangements and borders.  Netanyahu refused to read or discuss the document.  Abu Mazen is said to have left the document at the Prime Minister’s Residence (so that Netanyahu could read it later).

Another, more recent, incident reveals something of the motivation for the Israeli rejections [emphasis mine]:

in the latest meeting that was held between the two negotiators, Dr. Saeb Erekat from the Palestinian side and Attorney Yitzhak Molcho from the Israeli side.  The meeting was held in Washington a few weeks ago, in the presence of the American mediators.  During the meeting, Erekat surprised Molcho, took an official booklet out of his briefcase bearing the logo of the Palestinian Authority and tried to hand it to Molcho.  When the Israeli inquired as to the content of the booklet, Erekat said that this was, in effect, the detailed and updated Palestinian peace plan, with the detailed Palestinian positions on all the core issues.  Molcho refused to take the booklet or examine it.  According to sources who are informed about what took place there, he said to Erekat, and to the Americans, that he could not touch the Palestinian booklet, read it or take it, because as soon as he would do so, “the government will fall.”

—-

Rejectionist front

Ben Caspit, Maariv, January 3 2010 [front-page; Hebrew original here]

Prime Minister Binyamin Netanyahu announced yesterday that he was willing to discuss all the core issues with Abu Mazen in closed meetings, and said that if he were to go into the room with the Palestinian leader he would sit down and discuss all the issues with him “until white smoke rises.”  Ma’ariv has found that in reality, the situation is the complete opposite: In the past weeks, Israeli representatives, including Netanyahu, have repeatedly rejected official documents that their Palestinian counterparts have tried to submit to them, with details of the Palestinian positions on all the core issues.  The Israeli representatives are completely unwilling to discuss, read or touch these documents, not to speak of submitting an equivalent Israeli document with the Israeli positions.

The most striking case took place in the latest meeting that was held between the two negotiators, Dr. Saeb Erekat from the Palestinian side and Attorney Yitzhak Molcho from the Israeli side.  The meeting was held in Washington a few weeks ago, in the presence of the American mediators.  During the meeting, Erekat surprised Molcho, took an official booklet out of his briefcase bearing the logo of the Palestinian Authority and tried to hand it to Molcho.  When the Israeli inquired as to the content of the booklet, Erekat said that this was, in effect, the detailed and updated Palestinian peace plan, with the detailed Palestinian positions on all the core issues.  Molcho refused to take the booklet or examine it.  According to sources who are informed about what took place there, he said to Erekat, and to the Americans, that he could not touch the Palestinian booklet, read it or take it, because as soon as he would do so, “the government will fall.”

The second case took place in a meeting that was held between Prime Minister Binyamin Netanyahu and Abu Mazen, in the prime minister’s official residence in Jerusalem.  It has now become apparent that in this meeting, Abu Mazen brought an official Palestinian document for Netanyahu, consisting of two printed pages, with the proposed Palestinian solution on the two issues that the sides were supposed to discuss at the first stage: Security arrangements and borders.  Netanyahu refused to read or discuss the document.  Abu Mazen is said to have left the document at the Prime Minister’s Residence (so that Netanyahu could read it later).

The various Palestinian documents that are offered to the Israelis from time to time (there are additional examples besides those listed here), also include Palestinian consent to the presence of a “third party” in the Jordan Valley for a long period after the signing of the agreement.  The Palestinians intend to consent to an American or European military presence, or [a force belonging to] NATO or any other party that is acceptable to Israel, in order to guard the crossings, but as stated above, the Israeli side is completely unwilling to open these documents and discuss the issues.

This completely contradicts the Israeli position, according to which everything is open for negotiation, and Netanyahu is willing to talk about all the core issues and go into a room with Abu Mazen in order to come out of it with an arrangement.  If this is the case, there is no reason for the Israelis not to willingly accept a review of the Palestinian positions in order to present counter-papers that will make it possible to start bridging the gaps.  It appears that the statements made by Netanyahu and his associates are completely devoid of content, and what is closer to the truth is what was said by Yitzhak Molcho in the meeting with Erekat: “As soon as I touch this, the government will fall.”  Incidentally, both sides, Erekat and Molcho, agreed to deny the incident and erase it from the protocol if asked about it, but its existence was cross-checked with many sources.  MK Ahmed Tibi also hinted to this in statements he recently made on the Knesset podium.

The Prime Minister’s Bureau stated: “The report is incorrect.”

  1. Beispiel: NZZ, Welt, und viele mehr. []

Ein Lüftchen aus dem Westen

Dienstag, Dezember 14th, 2010

Spiegel Online spricht von einem scharfen Wind aus dem Westen. Meiner Meinung ist dies aber eher ein schwaches Lüftchen, was der israelischen Regierung aus Europa und der USA entgegenkommt. Akiva Eldar fasst die Entwicklung der letzten Tage im Friedensprozess noch einmal zusammen: „Netanyahu has rejected one too many U.S. packages“Haaretz, 14. Dezember 2010.

Mehr als 10.000 demonstrieren in Tel Aviv

Freitag, Dezember 10th, 2010

Neben Morddrohungen durch Rechtsextreme verschärft auch der israelische Staat die Gangart gegen seine Dissidenten und Migranten. Heute demonstrierten mehr als 10.000  in Tel Aviv gegen diesen anhaltenden Rechtsruck in Israel: „Over 10,000 march for human rights in Tel Aviv“ – Maan News, 10. Dezember 2010.

Kein bisschen Frieden

Mittwoch, Dezember 8th, 2010

Können jüdische Israelis und arabische Palästinensern friedliche Nachbarn sein? „Kein bisschen Frieden“ – Jüdische Zeitung, November 2010



Brasilien erkennt einen palästinensischen Staat an

Sonntag, Dezember 5th, 2010

Das Kartenhaus fällt immer mehr zusammen. Nun hat mit Brasilien ein weiterer Staat einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 anerkannt. Bisher sind es fast 100. Die meisten westlichen Staaten waren bisher der USA gefolgt, die ein Ausrufen und damit eine Anerkennung eines palästinensischen Staates auf Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern stützen wollte. Al Jazeera zitiert den Brief des Präsdienten Lula da Silva an Abbas:

„Considering that the demand presented by his excellency [Abbas] is just and consistent with the principles upheld by Brazil with regard to the Palestinian issue, Brazil, through this letter, recognises a Palestinian state on the 1967 borders.“1

Lula bezog sich dabei auf das legitime Streben der palästinensischen Seite nach einem sicheren, vereinten, demokratischen und wirtschaftlich existenzfähigen Staat, der in friedlicher Koexistenz mit Israel lebt.

Das ruft die israelische Regierung auf den Plan, die vor Wut schnaubt. Die Anerkennung Palästinas durch Brasilien sei ein Schlag ins Gesicht bei den Anstrengungen um einen Frieden. Liebermans Außenministerium lässt dann auch wissen:

„Recognition of a Palestinian state is a breach of the interim agreement which was signed between Israel and the Palestinian Authority in 1995 which said that the issue of the status of the West Bank and Gaza Strip would be discussed and resolved through negotiations.“

Was in den 15 Jahren passiert ist, wissen wir ja: 15 Jahre Verhandlungen, in denen Israel seine Siedlungen ausbaute und die Siedlerbevölkerung im Westjordanland und Ostjerusalem verdreifacht bzw verdoppelt hat.2 15 Jahre, in denen Besatzung und Repression weitergingen. 15 Jahre, in denen der palästinensischen Bevölkerung die Eigenstaatlichkeit weiterhin vorenthalten wird. 15 Jahre, in denen Israel mittels der Mauer das Autonomiegebiet in kleine Bantustans zerteilt hat. 15 Jahre, nach denen inzwischen 42% der Westbank von den Siedlern de facto annektiert wurden.3

Jetzt beschwert sich das israelische Außenministerium und beruft sich auf die Road Map, die vorsieht, dass ein Ausrufen eines palästinensischen Staates nur durch Verhandlungen zustande kommen soll. Welch ein schlechter Witz. Und dies, nachdem Israel den Baustopp der Siedlungen nicht verlängert hat, immer mehr rassistische und den Frieden gefährdende Gesetze erlässt und alles dafür tut, dass es zu keinen ernsthaften Verhandlungen kommt. Da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. Die deutsche Presselandschaft findest indes den Waldbrand in Israel noch immer viel spannender und schweigt sich wie beim Friedensangebot der Hamas  über die Anerkennung aus.

  1. Brazil recognises Palestine“ – Al Jazeera, 5. Dezember 2010 []
  2. siehe dazu: http://www.fmep.org/settlement_info/settlement-info-and-tables/stats-data/comprehensive-settlement-population-1972-2006 []
  3. Vgl. „Jewish settlers control 42 per cent of West Bank says report“ – JMCC, 7. Juli 2010 []

Der Standard zu dem Friedensangebot der Hamas

Samstag, Dezember 4th, 2010

Man hätte sich kaum einen ungünstigeren Zeitpunkt für dieses Angebot aussuschen können: Wikileaks veröffentlicht 250.000 Dokumente, in Israel ist ein Großbrand, die koreanische Halbinsel steht wieder einmal kurz vor einem Krieg. Die perfekte Situation, um einem Ersuchen der Hamas nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken zu müssen. Die deutsche Presse schweigt sich darüber dann auch noch aus. derStandard.at hingegen berichtete schon am 1. Dezember über das Friedensangebot der Hamas, sich dabei auf Reuters beziehend. Nach Angaben der österreichischen Zeitung, sei es

„nicht das erste Mal, dass die radikal-islamische Hamas diese Bereitschaft signalisiert. Israel hatte die genannten Bedingungen in der Vergangenheit zurückgewiesen. Eine Aufnahme mehrerer Millionen Palästinenser ist aus israelischer Sicht inakzeptabel, weil dies den jüdischen Charakter des Staates untergraben würde.“1

Das berichtet Reuters aber gar nicht. Reuters zitiert vielmehr Ismail Haniyeh wörtlich, der sagte:

„We accept a Palestinian state on the borders of 1967, with Jerusalem as its capital, the release of Palestinian prisoners, and the resolution of the issue of refugees […].“2

Was der Hamasführer hier erst einmal fordert, ist eine Lösung des Flüchtlingsproblems. Kein Wort verliert er darüber, wohin die Flüchtlinge sollen. 3 Das entspricht auch dem seit 2002 vorliegendem Friedensplan des saudischen Königs Abdullah, der ebenfalls eine „gerechte Lösung“ des Flüchtlingsproblems fordert. 4

Sowohl die PLO als auch die Hamas wissen, dass Israel die Rückkehr von vier Millionen Flüchtlingen niemals akzeptieren würde. Und dies wird auch von niemanden ernsthaft gefordert. Was macht der Standard daraus? Er schreibt, die Hamas fordere mit der Offerte eindeutig die Rückkehr aller Flüchtlinge in das israelische Staatsgebiet:

„Bedingungen seien allerdings ein Rückkehrrecht für die 4,7 Millionen palästinensischen Flüchtlinge in ihre Heimat und die Freilassung aller palästinensischen Häftlinge aus israelischen Gefängnissen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die radikal-islamische Hamas diese Bereitschaft signalisiert. Israel hatte die genannten Bedingungen in der Vergangenheit zurückgewiesen. Eine Aufnahme mehrerer Millionen Palästinenser ist aus israelischer Sicht inakzeptabel, weil dies den jüdischen Charakter des Staates untergraben würde.“

So verfälscht man sich die Realität. Der Standard dreht sich hier alles so zurecht, damit der Vorschlag der Hamas unannehmbar erscheint. Die Hamas hat Israel zudem noch nie Frieden in solcher Form angeboten.  Im Jahre 2006 z.B. stellte die Hamas lediglich den Rückzug zu den Grenzen von 1967 und das Rückkehrrecht zu einer Vorbedingung für den Frieden.5

Der Reutersartikel macht vielmehr darauf aufmerksam, dass die Charta der Hamas eigentlich keinen Quadratmeter Palästinas aufgeben will. Das jetztige Handeln der Hamas stellt also eine Kehrtwende von alten Positionen dar, wie sie lange vom Westen gefordert wurden. Das bringt auch gleich die noch radikaleren Kräfte auf den Plan, die der Hamas vorwerfen ihre Prinzipien zu verraten.6 Der Standard dagegen macht daraus, dass die Hamas trotz dieses Angebots zur Zerstörung Israels aufrufe.

„Die Hamas-Charta ruft zudem weiterhin zur Zerstörung des Staates Israel und zur Gründung eines islamischen Staates auf dem Gebiet des historischen Palästina auf. Außerdem hat die radikal-islamische Bewegung stets an dem Verbot festgehalten, auch nur Teile Palästinas an einen jüdischen Staat abzutreten.“

Entweder ist der Übersetzer der Meldung zu blöd oder aber er verfälscht die Meldung wider besseren Wissens. Wenn man jedoch den Ursprungsartikel so sehr verfälscht, kann das wohl kaum ein Versehen sein. So geht Berichterstattung. Die Fakten einfach mal mit einigen Verdrehungen füttern und schon haben wir das alte stereotype Bild.

  1. „Hamas akzeptiert Staat in Grenzen von 1967“ –  derStandard.at, 1. Dezember 2010 []
  2. Hamas would honor referendum on peace with Israel“ – Reuters, 1. Dezember 2010; Hervorhebung durch Schmok []
  3. Das berichtet ebenso Maan News, die auch nur von einer „gerechten“ Lösung sprechen:

    „We don’t have a problem with establishing a viable Palestinian state with sovereignty on the land that was occupied in 1967, with a just solution for the refugees, including the release of all Palestinian prisoners in Israeli jails, and with elections as the only way to transfer authority from one party to another.“ – „Hizb Ut-Tahrir says Hamas giving up principals“ – Maan News, 4. Dezember 2010

    []

  4. vgl. zum Angebot des Kronprinzen: „Saudi king: Arab peace offer won’t last forever“Haaretz, 19. Januar 2009 []
  5. vgl. „Hamas: Peace with Israel for withdrawal to ’67 borders“ – Ynetnews, 2. März 2006 []
  6. Siehe Artikel bei Maan News []

Hamas bietet Israel Frieden an

Samstag, Dezember 4th, 2010

ist dies nicht das, was alle immer forderten? Die Hamas bietet Israel Frieden und Koexistenz in den Grenzen von 1967 an. Das berichtet jedenfalls Reuters. „Hamas would honor referendum on peace with Israel“ – 1. Dezember 2010.