Israel hat schlussendlich der Untersuchung des Überfalls auf die „Freedom Flotilla“ durch eine UN-Untersuchungskommission doch noch zugestimmt. Wie Spiegel Online berichtet, bekommt Israel auch die entsprechende Belohnung:

Das Gremium soll am 10. August seine Arbeit aufnehmen und vom früheren neuseeländischen Regierungschef Geoffrey Palmer geleitet werden. Auch der scheidende kolumbianische Präsident Alvaro Uribe ist Mitglied. Der erste Bericht soll Mitte September vorliegen.1

Dieses mal hat die UN keinen zweiten Goldstone in petto, sondern wird auf Nummer sicher gehen und wählte darum mit Uribe unter anderen einen waschechten Unterstützer von Gewerkschafter mordenden Paramilitärs2 und engen Freund Israels in das Komitee.3 Mit „Terroristen“ kennt sich der ja zumindest ja aus.

Aber auch Palmer ist nicht gerade als Kritiker der Politik Israels an den Palästinensern bekannt, sondern lediglich ein Experte für internationales Seerecht.4 Man darf gespannt sein, wie das Urteil der Kommission ausfallen und ob Israel alle Beweismittel, die übrig geblieben sind, auch an die UN aushändigen wird. Das beschlagnahmte Material der vielen Passagiere der sechs Schiffe wurde ja bekanntlich beschlagnahmt, die Aufnahmen darauf nie veröffentlicht. Die Leichen der Getöteten gewaschen und jegliche Spuren daran zum größten Teil entfernt, bevor die Türkei eine Autopsie durchführen konnte.5

  1. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709781,00.html#ref=rss []
  2. http://www.labournet.de/internationales/co/cocacola/uribe.html []
  3.  http://www.jpost.com/International/Article.aspx?ID=174179 []
  4. http://www.welt.de/die-welt/politik/article7934290/Die-Brutalitaet-der-Blockadebrecher.html []
  5. http://www.todayszaman.com/tz-web/news-214646-israeli-soldiers-shot-flotilla-activists-from-choppers.html []