Liebe Die Jüdische, Du Hausblatt eines Karl Pfeifers.

Indem Du in Deinem Artikel zum Vorfall in Hannover „Unerwünschte Juden, unerwünschte Polizei?“ nach der strafenden und gleichzeitig beschützenden Hand des Staates rufst, wirst Du sicherlich nicht den Rassismus in den Köpfen der Menschen wegbekommen, die erst Israelis und im nächsten Schritt alle Juden mit Israel gleichsetzen und immer mehr auch den klassischen Antisemitismus von den zersetzenden Juden in Finanzkapital, Demokratie oder Kommunismus (letzteren gibt es ja bekanntlich nicht mehr offiziell) pflegen. Rassismus lässt sich eben nicht wegverbieten. Das mag in Bezug auf den klassischen Antisemitismus vor 60 Jahren teilweise geklappt haben, aber das ist ja auch genau der Unterschied zu heute.  Denn heute gibt es zusätzlich einen durch die USA und Europa weitgehend finanzierten und sowohl politisch als auch moralisch gedeckten Konflikt. Wie können denn „die Araber“ nur etwas gegen die einzige Demokratie im Nahen Osten mit der moralischsten Armee der Welt haben? Sehen sie denn nicht, dass Israel nur Frieden will? Traurig, dass Du außer einen stumpfen Hurrapatriotismus und staatlicher Gewalt so gar keine Vorschlag zur Lösung für dieses Problems anbieten kannst. Ich hätte da einen ersten Schritt in Richtung Lösung: Dialog!