Ein weiteres Puzzelstück über die angebliche Notwehr der IDF während des Blutbads auf dem unter türkischer Flagge fahrenden Passagierschiff Mavi Marmara der sog. „Freedom Flotilla“.  Die Filmemacherin und Regisseurin Iara Lee und ihr Kamermann von Cultures of Resistance schafften es ein einstündiges Video vor der Beschlagnahme durch die IDF zu retten. Als sich die israelische Marine näherte, änderte das Schiff die Route, weg von Gaza in Richtung Norden,  um einen Zusammenstoß in der Nacht zu vermeiden. Iara Lee gab Amy Goodman gestern ein Exklusivinterview zu dem neuen Video, veröffentlicht wurde es auch bei „The Lede Blog“ der New York Times, wo man auch ein wenig über den Hintergrund erfahren kann. James Herffenan bekam auf Reaktion zu dem neu aufgetauchten Video ebenfalls ein „Exklusivinterview“ für „The Huffington Post“ mit Netanyahu, der das Video „kommentierte“.

Auf dem Video selber sieht man (nach ca. 30 Minuten Momentaufnahmen betender oder schlafender Aktivisten) dann ein israelisches Boot, was an das Schiff heran fährt. Sofort wird das Feuer ohne Vorwarnung mit Tränengas, Paintballs und Blendgranaten auf die Passagiere eröffnet. Einige Schüsse hören sich zudem an wie scharfe Munition. Daraufhin werfen einige Passagiere Flaschen auf die Boote und einige bewaffnen sich mit Eisenstangen, wahrscheinlich aus Geländern des Schiffes entnommen. Dann kommt der Hubschrauber und man sieht Laserpointer von Gewehren auf Deck umherwandern.

Es gibt einen Cut zu ungefähr der Zeit, als das erste Kommando von den Aktivisten überwältigt wurde und nun greift die zweite Welle vom Hubschrauber das Schiff an. Der Hubschrauber wird von zwei jüngeren Männern mit Zwillen beschossen. Und dann tauchen die ersten Verwundeten auf und man vernimmt mehrere Schüsse. Im inneren des Schiffes zeigt ein Amerikaner eine Liste mit Bildern von Aktivisten, die angeblich bei den Soldaten gefunden wurde, die das Schiff stürmten und dann überwältigt wurden. Danach Verletzte und Angst in den Augen der meisten Passagiere. Aber seht selbst.